Alexander Stannigel www.alexander-stannigel.eu
Verziertes Wappen des Vogtlandes
Sonnabend, 25. Mai 2019
10:15:25 MESZ
Webseite durchsuchen:
powered by Yahoo! Search
Fernsehen via Internet-Stream:
powered by Neues aus der Anstalt, ZDF.de
Verziertes Wappen der Spitzenstadt Plauen
Zum Autor dieser Webseite:
Impressum
Haftungsausschluss
Kontakt
Letzte Änderung:
5. August 2010
Browser:
Opera, Firefox, Konqueror, Lynx und selbstverständlich alle anderen, die nach W3C-Standards HTML 4.01, CSS 3.0 und PNG konform arbeiten.
Webmeisterei:
Alexander Stannigel - Plauen, Vogtland, Sachsen, Deutschland, Europa
Verziertes Wappen mit dem Fuchs, meinem Avatar in Web-Foren
In Zeiten, in denen staatlich verordneter Sondermüll in jedem Haushalt Einzug hält ¹ und der Benzinverbrauch der meisten Fahrzeuge von staatswegen erhöht wird ² — und all dies von der geliebten Bundesregierung mit «Umweltschutz»-Gründen (!) legitimiert — kann ich da natürlich nicht hintenanstehen und kreierte für meine Webseite ein völlig absurdes Zeichen der Umweltfreundlichkeit — ein Siegel, welches bereits seit Jahren in verschiedenen Schriftformen durch zahllose Forensignaturen wanderte.
Das Blaue Atom: Aus 100% Altprotonen — schützt freilebende & glückliche Elektronen
¹ vergl. EU-weite Zwangseinführung der Quecksilberhaltigen Energiesparlampen — basierend auch Laborrechnungen, die keinem praktischen Test standgehalten haben. Einerseits, weil diese Lampen wesentlich teuerer sind als die klassichen Glühbirnen und zweitens gar nicht die tatsächliche Lebensdauer haben, um diese Mehrkosten mit Einsparungen beim Stromverbrauch wieder herreinzuholen.
² vergl. EU-weite Zwangseinführung von E10-Kraftstoff — die Beimengung von nun 10% Ethanol statt bisher bis zu 5% zum klassischen Superbenzin wird erstens von über 3 Mio. Fahrzeugen allein in Deutschland nicht vertragen, da dass chemisch aggresive Ethanol, also Alkohol, u.a. die Treibstoffleitungen zerfrisst und Motorbauteile zersetzt.
Zweitens erhöht sich der Verbrauch, da Ethanol eine geringere Energiedichte als normales Superbenzin besitzt. Es entstehen also gleich doppelt Mehrkosten, da E10 in der Herstellung teurer als E5 ist.
Drittens wird durch den erhöhten Ethanolbedarf Wald gerodet um Ackerland zu gewinnen und dieses sowie bestehendes Ackerland großteils in eine Rapsmonokultur umgewandelt. ↠ In ärmeren Ländern der Welt ist die «Biosprit»-Gewinnung bereits in Konkurrenz zur Nahrungsmittelerzeugung getreten.
Viertens ist die CO2-Bilanz von Ethanolsprit nicht viel besser als jene von Erdölbasierten Kraftstoffen, da die Gewinnung aus Pflanzen schon sehr energieintensiv ist und auch Herstellung und Einsatz von Dünger bereits viel Kohlendioxid erzeugen.
nach oben
© Alexander Stannigel, 2002 – 2019
Impressum | Haftungsausschluss | Kontakt | Sitemap | Galerien | Suche | Übersetzen
powered by Mami&Papi, 1&1, W3C, PHP, MySQL, SelfHTML, Yahoo!, u.a.

Valid HTML 4.01! Valid CSS!